Abgabe eigener Zuchthunde

Hier möchte ich einmal meine Stellungnahme abgeben. Ein Kapital, das immer wieder Unmut und auch viel Gerede um einen Züchter aufwirft.

Warum gibt ein Züchter seine eigenen Hunde ab, ob jung oder alt ?

Niemand weiß oder kann mit Gewissheit sagen, ob sich ein Welpe, der gerade 8-10 Wochen alt ist, sich mit 1,5 Jahren für die Zucht eignet oder nicht. Selbst wenn der Hund aus einer guten Zucht kommt, kann man es nicht hervorsagen. Natürlich muss auch hierzu gesagt sein, das es Züchter gibt, die schon einem Welpen mit 6 Wochen hervorragende Qualität und Zuchteigenschaft und somit eine glorreiche Zucht-Zukunft  voraussagen. Ich kann das nicht.

Der Welpe, ob nun fremd gekauft oder einer aus der eigenen Zucht, wächst heran und dann stimmt z.B. das Gebiss (Fehlen von Zähnen) nicht, ein Hoden rutscht nicht herunter und es bleibt ein Einhoder (Zuchtausschluß), oder eben andere zuchtausschließende Fehler. I.d.R. kann man mit 7-8 Monaten solch einen Hund dann in gute Hände weitergeben/verkaufen, wenn er Familienanschluß und/oder eine gute Welpenzeit hatte, wird er sich schnell in eine neue liebe Familie eingewöhnen. Oft hat man mit solchen Hunden auch einen guten Kauf gemacht, denn sie sind geimpft, entwurmt, gesund, gut geprägt, sauber und haben oft auch schon auf dem Hundeplatz gute Manieren gelernt.

Ein anderer Grund ist, wenn sich ein Hund nicht in das Rudel eingewöhnt und es dadurch starke Reibereien gibt. Natürlich kann man, wenn genügend Platz vorhanden ist, dann solche Hunde trennen. Aber wer möchte schon seine Shelties immer trennen ? Ich nicht. Auch hätte ich den Nerv nicht, dauernd zu schauen, das sich die Streithähne nicht in die Quere kommen. Also muss leider der "Störenfried" gehen. Auch wenn er mir noch so wertvoll für die Zucht wäre, ein harmonisches Rudel ist mir wichtiger.

Kein Züchter wird alle Hunde, die er für die Zucht kauft oder selbst züchtet, auch behalten, wenn sie sich nicht für die Zucht eignen. Verständlich, da er den Platz nicht hat. Schließlich möchte er ja eine gute, gesunde rassetypische und charakterfeste Zucht aufbauen. Sicher wird hier und da mal ein "Nesthäkchen" behalten, wenn es vom Platz her langt.

Natürlich gibt ein Züchter hin und wieder einen "ausgedienten" Zuchthund ab, meist Hündinnen, die mit 7-8 Jahren in der Zucht fertig sind. Dies ist nicht immer so, das sich die Züchter einem Ballast entledigen möchten, es gibt Leute, auch ältere Menschen, die einen solchen Hund gerne möchten. Hier wird oft einige Wochen getestet, ob der Hund sich dann dort auch wohl fühlt und sich einlebt. Wenn es möglich ist, möchte ich meine geliebten Oldies aber nicht hergeben. Sie haben meine Zucht bereichert und ermöglicht und mich einen kleinen Teil meines Lebens begleitet. Ich würde ihnen gern die Möglichkeit geben, bei mir alt zu werden und ich möchte an ihrer Seite sein, wenn sie die Augen für immer schließen. Ich liebe meine Hunde, auch die - die ich aus irgendwelchen Gründen abgeben muss.

Als letztes muss ich aber auch auf die sogenannten "Züchter" ansprechen, die generell ihre Alt-Hunde loswerden wollen, weil sie ja kein Kapital mehr bringen. Auch werden dann Hündinnen abgegeben, die zuwenig Welpen und wiederum damit zu wenig Geld einbringen. Ich kenne solche Züchter und bin geschockt, das man ohne Liebe zu seinen Hunden eine solch kommerzielle "Vermehrung" anstrebt. Diese Tiere sind "Zuchtmaschinen und" werden ausgequetscht, so oft wie es geht belegt und wenn sie nichts mehr bringen, schnell raus damit. Deshalb sollten Sie, wenn sie auf Welpensuche gehen, ALLE Hunde des Züchters ansehen, die Charaktereigenschaften und die Gesundheit der Tiere kontrollieren und sich auch im Detail mit dem Züchter unterhalten. Ein Züchter, der nichts zu verbergen hat, wird Ihnen mit Leib und Seele erzählen.